meine Hebammenleistungen finden Sie unter www.sanft-entspannt.de meine Hebammenleistungen finden Sie unter www.sanft-entspannt.de

Ich danke allen Eltern , die mir ein paar Zeilen zur Verfügung gestellt haben, welche nun hier mit

deren Einverständnis veröffentlicht werden. Dies soll anderen werdenden Eltern einen kleinen

persönlichen Einblick in das Gebären mit Hypnobirthing geben.

Wir sind sehr dankbar für HypnoBirthing. Meine Freundin hatte mir in meiner Schwangerschaft schon sehr früh das Buch HypnoBirthing geliehen. Zuerst schreckte mich der Titel etwas ab, aber dann las ich einige Kapitel und war fasziniert. Es sprach mich die positive Haltung an und noch viel mehr die vielen Erklärungen, warum Geburt natürlich und einfach sein sollte. Im Internet stieß ich auf Gabis Homepage und konnte meinen sehr skeptischen Mann dazu bewegen, zumindest zur ersten Kurseinheit mitzukommen (er war dann jedes Mal dabei ;-) ) Kurzum, der Kurs hat uns unglaublich viel gebracht. Voller Gelassenheit und Vorfreude konnten wir die Geburt kaum erwarten. Diese gemeinsame Vorbereitung auf die Geburt hat uns sehr sehr gut getan. Viel gelernt, viel entspannt, viel geatmet, viel “Herzaufgehen”. Wir hatten eine Menge Entspannungstechniken, bildliche Vorstellungen und gute Gefühle im Gepäck, als es dann eines schönen Samstags losging: Von der ersten Kontraktion bis zur Geburt unseres Sohnes dauerte es vier Stunden. Ich konnte mich sehr gut konzentrieren und mich auf die Atmungen einlassen. Mein Mann hat mich perfekt unterstützt. Die Hebamme in der Klinik konnte kaum glauben, dass es schon so weit war, als ich sagte, ich möchte gern auf den Hocker, weil mein Baby gleich kommt. Aber es war so. Ganz ruhig ist er auf die Welt gekommen. Gleich in unseren Armen gelandet und noch heute ein sehr ausgeglichenes Kind. Mein anfangs so skeptischer Mann ist inzwischen großer HypnoBirthing-Fan und erzählt es jedem, der es wissen oder auch nicht wissen will. ;-) Martina und Christian
Dieses Mal sollte es anders werden! Ich habe gemeinsam mit meinem Mann beim dritten Kind den HypnoBirthing-Kurs bei Gabi besucht, weil ich nach einem geplanten Kaiserschnitt und einer völlig verkrampften, langen zweiten Geburt mit PDA und Saugglocke endlich ein schönes Geburtserlebnis haben wollte. Von einer Bekannten habe ich erfahren, dass es die Methode gibt, mit Selbsthypnose und Tiefenentspannung zu entbinden. Diese hat mir Gabi Steinbach- Winkler empfohlen, weil sie nicht nur den Kurs leitet sondern gleichzeitig auch Hebamme ist und lang im Kreißsaal gearbeitet hat. Ich war ganz neidisch, als meine Bekannte mir von ihrer schönen Geburt mit HypnoBirthing erzählt hat und wollte das dann unbedingt ausprobieren. Der Kurs war samstags, was für meinen Mann und die Babysitter super war. So konnten wir uns gut auf das Lernen der Methoden konzentrieren und waren des Rest des Wochenendes immer total entspannt. Wir waren vier Paare, manche sind über 50 km gefahren, um den Kurs zu machen. Gleich in der ersten Stunde waren wir begeistert, weil wir gespürt haben, dass die tiefe Entspannung funktioniert und dass kein Hokuspokus dabei ist, sondern richtig gute Techniken. Die 5-4-3-2-1 wendet mein Mann noch immer jeden Tag auf Arbeit an, wenn er Stress hat. Wir haben immer gesagt, so schade, dass wir das nicht schon beim ersten und zweiten Kind gemacht haben. Unser Baby hat es auch genossen und sich immer bei den Atemübungen bemerkbar gemacht, als wollte es sagen: das gefällt mir, mach weiter. Es war fast schade, als der Kurs vorbei war. Weil es auch oft lustig war. Wir haben total viel gelacht, nichts war peinlich. Mit zwei Paaren sind wir noch in engem Kontakt. Nun zur Geburt: Es fing mit einem Blasensprung an, ohne Kontraktionen. Es blieb also Zeit, die Oma zu informieren und die Tasche zu überprüfen. Ganz besonders schön fanden wir, dass wir uns noch ein paar Minuten hingesetzt haben und unserem Baby erzählt haben, wie sehr wir uns freuen, dass es heute zu uns kommt und dass wir alle drei als Superteam die Geburt ganz leicht schaffen werden. Dann hat mein Mann mir noch den geladenen Ipod eingepackt, damit ich die HypnoBirthing-CD auf der Fahrt hören konnte. Da kamen die ersten Wellen und ich atmete von Anfang an ganz intensiv mit. Es war viel leichter als ich gedacht hatte. Ich habe sehr deutlich gespürt, was in meinem Körper passiert und hatte, anders als bei der zweiten Geburt, überhaupt keine Angst. Auch als es anstrengender wurde, habe ich nie die Zuversicht verloren, dass alles gut wird. Mein Mann hat mich total lieb umsorgt und, was ich toll fand, immer mit unserem Baby geredet. Unsere Tochter kam 3,5 Stunden nachdem wir in der Klinik angekommmen waren (5 Stunden nach dem Blasensprung) im Wasser zur Welt. Sie wog 3980 g und war 55 cm lang. Ich hatte keinen Schnitt oder Riss und war so stolz, dass wir das so gut geschafft hatten. Miriam und Steffen
die Stimme der Mutter: Ich kann nur jeder Schwangeren empfehlen, diesen Kurs zu machen. Wir hatten ein Einzelcoaching, weil es schwierig war, die Kurstermine einzuhalten. Gabi Steinbach-Winkler kam dazu zu uns nach Hause. Für mich war es das Beste, was mir in der Schwangerschaft begegnet ist. Keine Horrorgeschichten. Kein “gut, dass es vorbei geht”. Kein “Zum Glück gibt’s PDA und Kaiserschnitte”. Sondern angenehme, kompetente, zuversichtliche und positive Vorbereitung auf das so besondere und doch so alltägliche Ereignis Geburt. Ich bin selbst Ärztin und wollte jenseits der Kliniksstandards ohne Eingriffe, möglichst  natürlich und selbstbestimmt gebären. Das habe ich geschafft. Danke, Gabi, für Deine Unterstützung und wunderbare Vorbereitung - und danke an meine Hebamme, die da war, aber mich hat machen lassen - und danke an meinen tollen Freund, der mir so nah war und genau wusste, wie er mir helfen konnte. die Stimme des Vaters: Ich kann jedem Mann empfehlen, einen HypnoBirthing-Kurs zu besuchen. (oder wie bei uns ein Coaching zu Hause zu machen). Mein Verständnis von Geburt wurde komplett umgekrempelt, ich erhielt eine Menge Handwerkszeug, um WIRKLICH zu unterstützen. Vieles hat mich tief berührt und dennoch war es praxisnah, verständlich und hat mir auch als Mann  im Alltag  viel gebracht. Ich bin noch immer voller Ehrfurcht und Demut, wenn ich an die Geburt denke. Es war einfach das wunderschönste Erlebnis meines bisherigen Lebens. Ich bin wahnsinnig stolz auf meine beiden Mädels :-)